Einleitung
Warum zum KFO?
Unterschiede
Risiken
Empfehlung

Invisalign vs. Homekits

Invisalign vs. Selbstbehandlung mit Homekits

Supergünstige Angebote und attraktive Werbeversprechen fluten momentan die Social Media-Kanäle und werben aggressiv mit TV-Spots.

Wir möchten uns an dieser Stelle konstruktiv mit dem Thema Homekits zur Selbstbehandlung auseinandersetzen und Ihnen erklären, warum eine Behandlung mit transparenten Zahnschienen unbedingt professionell durch einen Kieferorthopäden begleitet werden sollte.

zertifizierte Kieferorthopäden vorziehen!

Zahnkorrekturen ohne die Begleitung durch einen ausgebildeten und erfahrenen Kieferorthopäden können schwerwiegende Schäden verursachen.

Ein Kieferorthopäde hat zunächst ein zahnmedizinisches Studium, meist mit Doktortitel, sowie eine Zusatzausbildung und diverse Praktika absolviert. Er ist somit hoch spezialisiert auf den Gesunderhalt des Kauapparats durch eine optimale, funktionale Zahn- und Kieferstellung.

Um nun mit Invisalign behandeln zu können, muss der Kieferorthopäde weiterhin einen Zertifizierungskurs ablegen und fortlaufend an Fortbildungskursen teilnehmen. Andernfalls verliert er seine Zulassung, um mit Invisalign weiter behandeln zu dürfen.

Nur ein gut ausgebildeter, sich ständig fortbildender und erfahrener Mediziner sollte daher einen so gravierenden Eingriff in die Gesundheit eines Menschen vornehmen. Fortbildungen

Bei weniger Ausbildung und unsachgemäßer Anwendung mit den transparenten Schienen können Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden.

Unterschiede zu Invisalign

Auf den ersten Blick scheint es keine Unterschiede zu geben, denn die Wirkungsweise der transparenten Zahnschienen ist prinzipiell dieselbe.

Im Hinblick auf Risiken, den Service und die Qualität gibt es jedoch gravierende Unterschiede zu Invisalign, die man nicht außer Acht lassen sollte*:

  • Es gibt keinen persönlichen Ansprechpartner.
    Oft wird auf E-Mail-Kontakt oder Hotline verwiesen.
    👍 Bei Invisalign ist ihr Betreuer ein persönlich haftender Zahnarzt.
    👎 Bei Homekits werden sie meist durch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) betreut. Eine GmbH ist nicht Mitglied bei der kassenärztlichen Vereinigung. Das Geschäftsziel einer GmbH ist i.A. der Profit der Gesellschafter, es sei denn, sie sei gemeinnützig anerkannt. ⟶ Damit gibt es meist keinen persönlich Verantwortlichen für Ihre Behandlung, deren Nebenwirkungen und Folgen.
  • Der Patient muss sich „selbst behandeln“.
    Dabei wird teilweise auf qualifizierte Ärzte komplett verzichtet, oder qualifiziertes Personal auf ein absolutes Minimum reduziert. Sofern Sie nicht bereit sind quer durch die Republik zu fahren, wird der Arztkontakt bei Selbstbehandlung nie direkt stattfinden. Sofern Sie allerdings dazu bereit wären, sollten Sie sich auf eine schnelle Abfertigung gefasst machen. Bei manchen Anbietern muss der Patient den (alles entscheidenden) Gebissabdruck sogar selbst durchführen.

*Wir führen an dieser Stelle allgemeine Unterschiede zu Invisalign auf, die nicht auf alle Unternehmen im vollen Umfang zutreffen.

Risiken der Selbstbehandlung

Eine Fehlbeanspruchung und Missachtung der Kiefergelenke kann neben Schmerzen auch funktionelle Ausfälle im Bereich der Halswirbel und des gesamten Kauapparats bedingen. Die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und die Atmung selbst können sogar darunter leiden.

Es sind bereits Fälle bekannt, bei denen sich durch die unkontrollierte Krafteinwirkung die Knochensubstanz im Kiefer zurückgebildet hat, worauf hin schmerzhafte Entzündungen entstanden sind. Diese Knochenrückgänge führend bekanntermaßen langfristig zum Zahnverlust und damit zu horrenden Folgekosten.

Des Weiteren sind Fälle dokumentiert, bei denen sich durch Nichtbeachtung der biologischen Grenzen das Zahnfleisch zurück zieht und dadurch die Zahnwurzel frei liegt. Die Zähne werden dadurch sehr empfindlich und sind nicht mehr so gut gegen Karies geschützt.

Ja. Zähne sind auf jeden Fall bestrebt, nach der Behandlung wieder in ihre alte schiefe Stellung zurück zu wandern. Aus diesem Grund ist die Stabilisierung des Ergebnisses genauso wichtig wie die Behandlung selbst.
Ihr Kieferorthopäde wird Ihnen dafür einen sogenannten Retainer nach der Behandlung einsetzen. Dieser stabilisiert das Behandlungsergebnis langfristig.

Bei der Selbstbehandlung ist eine Stabilisierung manchmal gar nicht vorgesehen! Es ist also langfristig davon auszugehen, dass die Zähne wieder in ihre Ursprungsstellung zurück wandern.

Ja, die Selbstbehandlung ist erheblich günstiger – dies nicht zuletzt aufgrund der Unterschreitung medizinischer Mindeststandards. Aus ärztlicher Sicht ist die Selbstbehandlung unverantwortlich, riskant und gesundheitsgefährdend: Eine Zahnspange ist schließlich eine medizinische Apparatur, die durch einen Fachzahnarzt für Kieferorthopädie betreut werden muss.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) spricht bei dem Konzept Selbstbehandlung sogar von Körperverletzung!

Stellungnahme der BZÄK

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat zu dem Thema eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht.

Unter folgendem Link können Sie deren Position zur Selbstbehandlung lesen.

Empfehlung

Informieren Sie sich gründlich: Wir bieten Ihnen ein unverbindliches erstes Beratungsgespräch bei uns in der Praxis. Für Sie entstehen hierbei keinerlei Kosten. Danach können Sie entscheiden, wie immer Sie möchten.

Tipp: Es geht bei Ihrem Gebiss nicht nur darum, möglichst billig zu einem hübschen Lächeln zu kommen, sondern auch um Ihre Gesundheit und ein langfristig stabiles Ergebnis. Damit sich jedermann unsere fachärztliche Qualität leisten kann, bieten wir zinslose Ratenzahlungen an.

Argumente

Unsere Praxis praktiziert seit fast 20 Jahren erfolgreich mit den transparenten Zahnschienen von Invisalign. Wir sind zertifizierter Partner, nehmen regelmäßig an Fortbildungen und Tagungen teil und tragen den Invisalign Diamond Status.

Zusätzlich sind sowohl Dr. Grammatidis als auch Dr. Stauß aktive Mitglieder bei der größten deutschen Fachgesellschaft für Aligner Therapie, der DGAO (Deutsche Gesellschaft für Aligner Orthodontie).

Grammapedia

Die Antworten zu den häufigsten Fragen und weiteres Wissenswertes finden Sie im Grammapedia. Oder Fragen Sie direkt die Docs.
Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann können Sie auch unsere Suche verwenden